• Bestellhotline: +49 (0)40 5247 186 0

Pflege

Bestes für zarte Babyhaut Wenn es um die Pflege der samtig...


Page 1 of 2
Items 1 - 25 of 34

Allmähliche Gewöhnung an die Außenwelt

Anders als zuvor im Mutterleib ist die Haut des Säuglings nicht mehr durch die sogenannte Käseschmiere (Vernix caseosa) geschützt. Das weißliche Talgdrüsensekret wird etwa von der 17. Schwangerschaftswoche an gebildet und weist neben 80 Prozent Wasser einen etwa zehnprozentigen Anteil an Lipiden auf. Die verbleibenden zehn Prozent machen abgestoßene Hautzellen und Lanugohaare aus. Das Ungeborene ist somit bestens gegen die Auswirkungen des Vorstuhls und des amoniumhaltigen Fruchtwassers gewappnet. Die Vernix caseosa kann nach der Geburt zunächst noch bakterielle Hautinfektionen verhindern. Deshalb ist es empfehlenswert, die Käseschmiere nach der Geburt nur grob zu entfernen. Zum ersten Mal gebadet werden sollte ein Säugling ohnehin erst nach einigen Tagen, sobald der Bauchnabel verheilt ist. Ansonsten besteht die Gefahr, dass Keime in Wunde gelangen.

Die Haut eines Neugeborenen muss erst allmählich lernen, sich mit den Umwelteinflüssen auseinanderzusetzen Insbesondere fehlen Fettschicht und sowohl die Talg- als auch die Schweißdrüsen funktionieren nur mangelhaft. Abgesehen davon, dass du auf eine der Außentemperatur entsprechende Bekleidung deines Babys achten musst, solltest du es unbedingt vor Sonneneinstrahlung schützen. Da sich auch erst ein gut funktionierender Säureschutzmantel bilden muss, können der Babyhaut Bakterien und Pilzsporen gefährlich werden. Eine sorgfältige und zugleich schonende Reinigung sowie Pflege sind erforderlich, damit sich die Haut allmählich aber sicher an die Bedingungen außerhalb des Mutterleibs gewöhnen kann.

Produkte zur sanften Reinigung von Haut und Haar

Grundsätzlich gilt, dass jegliche Reinigungsprodukte für Babys und Kleinkinder möglichst mild und naturbelassen sein sollten. Du solltest also besser Produkte meiden, die Konservierungsmittel, Farbstoffe, Mineralöle und Parfum enthalten. Üblicherweise reicht es vollkommen aus, den Säugling während der ersten zwei bis drei Lebenswochen lediglich mit einem Waschlappen und lauwarmem Wasser zu reinigen. Damit dein Baby während dieser Prozedur nicht auskühlt, solltest du auf eine Raumtemperatur von 23-25 Grad Celsius achten. Grundsätzlich ist mit der Reinigung im Gesicht zu beginnen, um nach und nach sämtliche Körperteile von oben nach unten vorsichtig zu säubern. Es ist zweckmäßig, stets erst den zuvor gereinigten Bereich abzutrocknen und dann fortzufahren mit der "Katzenwäsche".

Damit die empfindliche Babyhaut nicht gereizt wird, solltest du Milch- und Breireste im Gesicht möglichst umgehend mit einem feuchten Waschlappen oder mit einem feuchten Tuch entfernen. Gerade für unterwegs sind die Produkte, die wir dir hier in der Unterkategorie Pflegetücher anbieten, äußerst praktisch: Wähle unter Babytüchern bekannter Marken wie Hipp, Penaten und Pampers. Es handelt sich entweder um mit einer sanften Reinigungslotion getränkte Babypflegetücher oder um reißfeste Zellstofftücher, die du wahlweise trocken oder feucht verwendest. Die zumeist in einer wiederverschließbaren Verpackung befindlichen Feuchttücher machen auch den Windelwechsel unterwegs recht einfach, da sie die gründliche, aber schonende Reinigung des Windelbereichs ermöglichen. Um einem wunden Babypo vorzubeugen, solltest du bei jedem Windelwechsel auf die Beseitigung von Urin- und Stuhlresten achten. Wenn du vor dem Anlegen der neuen Windel den Genitalbereich des Babys gründlich mit dermatologisch geprüften Feuchttüchern reinigst, kann es nicht so schnell zu Hautreizungen kommen.

Badezusätze und Shampoos

Ab der dritten Lebenswoche kannst du ein Bad für dein Kind in Betracht ziehen. Wähle eine geeignete Wanne, in der du das Baby sicher festhalten kannst oder das bereits über ein geeignetes Liegekissen verfügt. Hautärzte empfehlen, Säuglinge nicht häufiger als ein- bis zweimal pro Woche drei bis Minuten lang zu baden. Zum einen ist auf eine angenehme Raumtemperatur und auf eine Wassertemperatur zwischen 36 und 38 Grad Celsius zu achten. Unser Onlineshop verfügt über ein breitgefächertes Sortiment an Badezusätzen, Waschcremes und Shampoos. Die sparsam zu verwendenden Pflege-Bäder für Babys enthalten rückfettende Substanzen und bieten der Haut Schutz vor dem Austrocknen. Erst dann, wenn das Haar des Kindes dichter geworden ist, kannst du damit beginne, die Haare regelmäßig mit etwas Babyshampoo zu waschen. Zuvor reicht es völlig aus, den Haarflaum mit warmem Wasser und einem Waschlappen/Schwamm zu reinigen. Kopfgneis, der bei vielen Säuglingen auftritt und zumeist mehrere Monate lang anhält, lässt sich durch ein Babyshampoo und eine weiche Babybürste (sobald die Haare trocken sind) entgegenwirken. Nach jedem Baden und/oder Haarewaschen ist es extrem wichtig, Babys sorgfältig abzutrocknen. Dies sollte aber keineswegs durch Abrubbeln geschehen. Durchaus kannst du dich auch für einen lauwarm temperierten Fön entscheiden.

Babycremes und -lotionen

Im Grunde genommen gilt für die mittlerweile in Deutschland erhältlichen Babycremes und Babylotionen das, was auch für Reinigungsprodukte für Babys gilt: Weniger ist mehr - das betrifft sowohl die Zahl der Inhaltsstoffe als auch die Verwendung. Zum Wohle des Kindes ist nicht zuletzt auf chemische Zusätze und Duftstoffe zu verzichten, die zu Allergien führen können. Wir bieten dir zum Beispiel Pflegelotionen und Cremes der Marken Bübchen, Penaten und Hipp. Da diese Produkte pflanzliche Öle, Panthenol und Vitamine enthalten, eignen sie sich hervorragend für die tägliche Pflege sehr trockener Haut; falls du selbst recht trockene Haut hast, kannst du ein derartiges Pflegeprodukt ebenfalls täglich auftragen. Lediglich im Fall überempfindlicher Haut und bei Vorliegen einer Hautkrankheit sind selbstverständlich die Cremes zu bevorzugen, die dein Arzt dir beziehungsweise deinem Kind verschrieben hat.

Die Pflege der Windelregion

Grundsätzlich bedarf der Windelbereich besonderer Pflege, da er beständig einem feuchtwarmen Klima ausgesetzt ist, das leicht zu Hautreizungen führen kann. Sobald du eine beginnende Rötung feststellst, solltest du nach der sorgfältigen Reinigung eine spezielle Wundschutzcreme auftragen. Hauptbestandteile sind ebenfalls zumeist Panthenol, Allantoin sowie pflanzliche Öle und Extrakte (zum Beispiel Kamille und Calendula). Sollte jedoch nach einem Tag der konsequenten Anwendung noch keine Besserung in Sicht sein, ist es an der Zeit, die Hebamme oder den Kinderarzt zu Rate zu ziehen. Denn ein wunder Po tut deinem Baby weh, und schlimmstenfalls kann es so weit kommen, dass sich eine hartnäckige Windeldermatitis entwickelt. Abgesehen von sehr guter Pflege trägt säurearme Babykost zum raschen Abheilen eines wunden Babypopos bei.